Federwiegen-Motor unter 100 Euro – meine Erfahrungen

Manche fragen sich, was ein Federwiegen-Motor ist. Zum Beispiel meine automatische Rechtschreibprüfung. Andere fragen sich, ob das ständige Auf und Ab solcher Motoren einem Kind schaden kann. Beide Fragen werden von diesem Beitrag nicht beantwortet. Dieser Beitrag hilft vielmehr Eltern, die sich bereits sicher sind, dass ein Federwiegen-Motor weniger schädlich für ihre Familie ist als das Schreien und Wachen ihres Kindes.

Solche Eltern wünschen sich in aller Regel einen Motor für ihre Federwiege, damit sie nicht Stunde um Stunde und Tag für Tag danebensitzen, ihren Arm rhythmisch verrenken und ihre Mahlzeiten einhändig einnehmen müssen. Solche Eltern werden in der Regel auch Webshop für Webshop durchforsten, nur um festzustellen, dass es einen solchen Motor für unter 100 Euro scheinbar nicht zu kaufen gibt. Scheinbar …

Gleich vorweg, um Missverständnisse zu vermeiden: Ich schreibe zu 0 Prozent aus kommerziellem Interesse. Ich bin kein Anbieter irgendeines der im Folgenden beschriebenen Produkte und stehe in keiner Verbindung zu irgendeinem Hersteller oder Webshop. Daher liegt es mir auch fern, irgendwelche Haftung für den Kauf oder Einsatz von Federwiegen-Motoren zu übernehmen. Ich kann als unabhängige Privatperson lediglich meine Erfahrung und mein Wissen zur Verfügung stellen und so die Transparenz und informative Grundlage im Netz verbessern.

Kurzfassung

  • Den Federwiegen-Motor M333AA gibt es inklusive Zubehör und Versand für unter 100 Euro zu kaufen.
  • Er wurde in den letzten 12 Monaten über 150 Mal aus Deutschland bestellt; die Käufer gaben ihm durchschnittlich 4,8 von 5 Sternen.
  • Nach ausgiebiger Beschäftigung halte auch ich ihn für das beste Angebot unter den mir bekannten Modellen.

Marktsituation

Meine lange Recherche kurzgefasst: Ich konnte keinen einzigen Federwiegen-Motor finden, der aus Europa stammt, geschweige denn aus Deutschland. Sämtliche Motoren, die mir begegnet sind, kommen aus Fernost – quer durch alle Preisklassen. Die Ansprüche im Herkunftsland entsprechen daher nicht unbedingt denen von westlichen Ländern, und über Aspekte wie Material, Verarbeitung, Haptik, Produktionsbedingungen, Ökologie und Hygiene sollte man als Deutscher bei allen Modellen vermutlich eher zurückhaltendere Aussagen treffen.

Wenn ich im Folgenden einige Modelle erwähne, dann hat das keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich weiß nicht, wie viele Motoren und Alternativsysteme es vielleicht außerdem noch gibt. Ich kann aber durchaus behaupten, lange und sorgfältig gesucht und verglichen zu haben.

Kangeroo & Co.

Das Modell, das mir dabei in seinen diversen Varianten am häufigsten begegnet ist, stammt aus Malaysia und hört im Original auf den Markennamen Kangeroo. Die Firma dahinter, Kangaroo Marketing & Trading, sitzt nahe Kuala Lumpur und bietet dort allerlei Babybedarf an. Man gewinnt allerdings schnell den Eindruck, dass Produktmarketing dort nicht so aufwendig betrieben wird wie im Westen üblich. Dafür wird ihre Federwiegen-Steuereinheit in vielen malaiischen Shops (z.B. hier, hier, hier, hier oder hier) für umgerechnet gerade mal 40–50 Euro angeboten – und das inklusive der Aufhängung aus 7 Federn und 2 Haken sowie in diversen, meist wählbaren Farben:³

Dazu gibt es unter der Marke Kangeroo auch Zubehör und Ersatzteile. Zum Beispiel einen Satz neuer Federn für umgerechnet gute 6 Euro, eine passende textile Baby-Hängematte für umgerechnet gute 4 Euro in lieblichen, wählbaren Farben sowie die dazugehörigen Bügel für umgerechnet knappe 2 Euro:

Alles mehr als erschwinglich! Aber: Keiner der zahlreichen malaiischen Shops bietet eine Lieferoption nach Deutschland. Gelegentlich finde ich in diesen Online-Shops Kommentare europäischer und amerikanischer Interessenten, die um Versand nach Übersee fragen – aber negative Antwort erhalten. Ich müsste also gerade selbst nach Malaysia fliegen, mir dort einen Motor kaufen und wieder zurückfliegen! So ein Import und die private Nutzung in Deutschland wären rechtlich völlig unproblematisch. Für mich aber selbst mit Billigflügen zu teuer.

Tatsächlich fand ich dann auch noch einen Anbieter, der anscheinend dasselbe Modell wie Kangaroo in etwas modifizierter Weise, mit professionelleren Fotos und unter anderem Namen für den deutschsprachigen Raum verfügbar macht. Wieder scheint rechtlich alles in Ordnung zu sein, doch bewegten sich hier die Kaufpreise plötzlich so fernab der Zielgruppe, zu der ich gehöre, dass ich günstiger nach Malaysia und zurück fliegen würde. Selbst die Mietpreise für das Gerät lagen auf einem Niveau, das für mich nicht tragbar ist – zumal ich ja gar nicht wusste, wie lange und für wie viele Kinder ich den Motor verwenden würde.¹

Einen ähnlichen Effekt kenne ich von anderen Markenprodukten: Ich bezahle letztlich nicht mehr nur für das, was ich eigentlich suche – in diesem Fall nämlich einen Federwiegen-Motor –, sondern finanziere indirekt zahlreiche Nebenschauplätze mit: Markenentwicklung, Produktmarketing, Webpräsenzen mit redaktionellen Inhalten, schöne Produktvideos und -fotos, die ich alle gar nicht will. Service-, Garantie- und Kommunikations-Aufwand, den ich gar nicht wünsche. Erfüllung rechtlicher Vorgaben für Gewerbetreibende, die für mich beim oben beschriebenen Privatimport gar nicht gelten. Und am Ende womöglich noch für ein Patent mit ständig steigenden Jahresgebühren.

An diesem Punkt spielt sicher auch die persönliche Einstellung eine Rolle: Wenn ich in beiden Fällen ein Produkt aus Fernost bekomme und auch ansonsten keinen für mich relevanten Qualitätsunterschied feststellen kann, will ich lieber so wenig Peripherie wie nötig finanzieren und einfach nur den Federwiegen-Motor haben – vermutlich ist das auch meine schwäbische Mentalität. In diesem Fall würde ich den Motor also lieber direkt von Kangaroo beziehen und nur für das bezahlen, was ich wirklich brauche. Da das aber nicht geht, suchte ich weiter.

M333AA & Co.

Während ich also immer noch Preise für Flugtickets nach Kuala Lumpur verglich, stieß ich beim China-Shopping-Riesen AliExpress auf die Yi Jia Trading Company. Dieser Anbieter verkauft seit über 5 Jahren bei AliExpress, hat über 1500 Bewertungen, davon über 97 Prozent positiv. Und er ist den vielen Kundenbewertungen nach kulant, responsiv und kundenorientiert. Er sitzt in Zhengzhou, der Hauptstadt von Henan im Osten Chinas.²

Das Entscheidende aber: Yi Jia hat nicht nur mehrere preiswerte Federwiegen-Modelle im Angebot, sondern liefert diese auch noch ab umgerechnet etwa 10 Euro netto nach Deutschland! Als einer der größten Onlineshops überhaupt bietet AliExpress dafür nicht nur Kreditkartenzahlung, sondern z.B. auch Giropay oder Sofortüberweisung. Dabei geht die Zahlung nicht gleich an den jeweiligen Händler, sondern zunächst an Alipay. Das ist die Grundlage dafür, dass AliExpress bei einer ausbleibenden oder nur teilweisen Lieferung – aus China ja durchaus möglich – entsprechend Kosten rückerstatten kann.

Es ist einigermaßen mühselig, die verschiedenen Geräte von Yi Jia auf den Fotos zu identifizieren oder gar zu benennen, da für Chinesen einheitliche Produktbezeichnungen offenbar nicht so wichtig sind. Die Überschriften und Beschreibungen auf den Produktseiten sind ebenfalls verwirrend und zudem oft noch von AliExpress automatisch übersetzt. Daher sind meine Bezeichnungen zwar bedacht, aber dennoch mit gewissem Vorbehalt zu genießen:

  1. Die beiden Modelle der ersten Generation heißen vermutlich M333 und M333AA. Sie sind grün und haben beide dieselbe Motoreinheit mit Federn. Die dazugehörige Bedieneinheit unterscheidet sich jedoch: Beim M333 ist das Netzteil ins Gehäuse integriert. Der M333AA hingegen wird mit externem Netzteil angeboten und das Gehäuse ist dafür etwas schlanker. Beide Modelle kosten netto regulär 68,50 US-Dollar, umgerechnet also etwa 61,50 Euro. (Für den M333 muss auf der Produktwebsite die Farbvariante 1, classic green, gewählt werden.)
  2. Die beiden Modelle der zweiten Generation heißen S919 und S18B. Sie sind überwiegend beige, haben integrierte Netzteile und im Gegensatz zur ersten Generation keinen mechanischen, sondern einen elektronischen Timer mit Digitalanzeige. Während der S919 ansonsten dem M333 entspricht, gleicht der S18B dem weiter oben beschriebenen Modell von Kangeroo, insofern die Bedieneinheit in die Motoreinheit integriert ist. Preislich liegen beide ungefähr gleich wie die erste Generation. (Den S18B gibt es mit etwas Grün auch hier als Farbvariante 3, latest integrated.)
  3. Die Modelle der dritten Generation gleichen beide dem S919, sind aber wieder grün und scheinen irgendwie das Abspielen von MP3-Dateien zu unterstützen. Auf der gemeinsamen Produktwebsite hat der eine den Farbcode 2, upgrade MP3 support, der andere den Farbcode 4, MP3 support. Letzterer hat an der Bedieneinheit eine Art zusätzliches Bedienfeld für die MP3-Wiedergabe und kostet mit netto regulär 78,58 US-Dollar etwas mehr, also umgerechnet etwa 70,30 Euro.

Übrigens bietet Yi Jia die meiste Zeit des Jahres über Rabatte, die letzten Wochen z.B. 14 Prozent, sodass der Kaufpreis eines M333, M333AA, S919 oder S18B umgerechnet bei netto etwa 52,70 Euro liegt. Zwar wird dauernd ein Countdown für den Ablauf des Rabatts angezeigt; nach Ablauf besteht der Rabatt aber in aller Regel weiter.

Wie schon bei den Angeboten von Kangaroo aus Malaysia scheint mir hier, dass dieser Händler sehr wenig in Marketing und Produktpräsentation investiert. Und das ästhetische Empfinden von Asiaten unterscheidet sich zudem doch ziemlich von unserem hier im Westen. Aber auch wenn diese Federwiegen-Motoren fraglos in jeder Hinsicht fernöstliche Qualität haben, so würde doch bereits ein ansprechender Frontaufkleber, liebevolle Benennung und einige professionelle Fotos einen viel wertigeren Eindruck vermitteln – ohne dass sich am Gerät auch nur ein Schräubchen ändern würde.

Dass ein solcher Federwiegen-Motor materiell und funktionell die Preis-Leistungs-Erwartung von Deutschen durchaus erfüllen kann, wird deutlich, wenn ich mir die transparent aufbereiteten Metadaten bei AliExpress anschaue: So wurden etwa vom M333AA in den vergangenen 12 Monaten über 150 Stück allein aus dem deutschsprachigen Raum bestellt, und mehr als 90 dieser Käufer bewerteten den Motor mit durchschnittlich 4,8 von 5 Sternen – oft sogar mit Kommentaren. Das ist für AliExpress eine absolut herausragende Statistik!

So habe auch ich mich vor über einem Jahr mit einigem Nervenkitzel für den M333AA entschieden – und es seither keinen einzigen Tag bereut! Im Gegenteil: Es war einer der besten Käufe, die ich in den letzten Jahren getätigt habe. Im Folgenden beschreibe ich, warum:

Produktdesign des M333AA

Als ob der Preis und die Bilanz des Händlers nicht schon erfreulich genug wären, bietet der Federwiegen-Motor M333AA drei Features, die in dieser Kombination keiner der anderen mir bekannten Motoren hat und die mir als solche einen Mehrwert bieten. Insbesondere Punkt 3 gilt meines Wissens nur für den M333AA und für keines der anderen 5 chinesischen Modelle:

  1. Die kleine Seilwinde, die mit einer Schnur die Federwiege hochzieht und wieder fallenlässt, ist bei diesem Modell sichtbar und zugänglich. Die Schnur ist das Hauptverschleißteil eines solchen Antriebs und muss gegebenenfalls nach einigen Monaten ausgetauscht werden. Dies kann ich also erledigen, ohne wie bei manch anderen Modellen ein Kunststoffgehäuse aufbrechen oder gar ein neues Exemplar kaufen zu müssen.
  2. Die Bedieneinheit wird in einem eigenständigen Gehäuse geliefert. Die Verbindung zum Motor wird über ein beiliegendes, marktübliches und damit auch verlängerbares Cinch- bzw. RCA-Kabel hergestellt. So kann ich die Bedieneinheit z.B. neben das elterliche Bett oder Sofa stellen und von dort aus die Geschwindigkeit der Federwiege einstellen, ohne dazu aufstehen zu müssen. Auch kleinere Eltern kommen so problemlos an die Drehregler.
  3. Das Netzteil ist eigenständig und kann an der Bedieneinheit ein- und ausgesteckt werden. Die Buchse entspricht einer auch in Deutschland gängigen Norm. Das scheint mir doppelt sinnvoll: Zum Einen kann das chinesische Netzteil, das ja nicht in deutsche Steckdosen passt, einfach durch ein hiesiges ersetzt werden. Ich z.B. verwende das Netzteil einer alten externen Festplatte – alternativ hätte ich für 9 Euro eins kaufen müssen. Zum Anderen kann jedes Netzteil irgendwann einmal den Geist aufgeben. Dann ist es gut, wenn man nicht das ganze Gerät ersetzen muss, sondern einfach das Netzteil austauschen kann. (Yi Jia hatte übrigens zeitweise nur den M333 mit integriertem Netzteil im Angebot. Auf direkte Händleranfrage hin lieferte Yi Jia aber auch dann den M333AA mit externem Netzteil zum selben Preis.)

Hinsichtlich der Einstellungen bietet der M333AA im Wesentlichen dieselben Möglichkeiten wie andere Modelle. Es gibt drei Drehregler: Mit dem mittleren stelle ich den Intervall ein, in dem der Motor die Wiege fallenlässt und wieder hochzieht – also sozusagen die Geschwindigkeit. Der rechte Regler ist der Timer, der die Motorbewegung auf Wunsch nach einer wählbaren Zeit anhält. Bleibt er auf Nullposition, läuft der Motor dauerhaft. Der linke Regler schließlich bestimmt die Lautstärke einer endlosen, schönen, fernöstlich anmutenden Einschlafmelodie. Bis auf ein einziges Mal stand er bei mir bisher immer auf Null.

Die Angaben zum Anhängegewicht auf der Verpackung bedeuten auf Deutsch: Für unter 6 Kilo verwendet man 2 Federn, von 6–8 dann 3, für 9–12 4 und für 13–16 alle 5. Diese hohe Traglast sollte also auch für den Einsatz mit Zwillings-Federwiegen ausreichen. Meine Erfahrung zeigt, dass die Federwiege besser funktioniert, wenn ich im Grenzfall noch bei der jeweils geringeren Federanzahl bleibe.

Einen konstruktiven Nachteil sehe ich beim M333AA: Wenn ich ihn mit mehr als 2 Federn betreibe, verläuft die Zugschnur der motorisierten Winde so nah an den Federn, dass sie manchmal beim Spannen während der Zugbewegung gegen diese schlägt. Das ist technisch unbedenklich, erzeugt aber ein Geräusch, das (für Erwachsene) nervig sein kann. Meist hat eine leichte Geschwindigkeitskorrektur oder ein leichtes Nachspannen der Schnur geholfen, aber generell ist damit eher vorsichtig umzugehen, da es aufwendig ist, sie wieder sauber aufzuwickeln.

Versand und Zoll

Wenn ich ins nichteuropäische Ausland reise, bei einem Händler ein elektrisches Gerät kaufe und damit wieder zurück nach Europa komme, ist es nach vorherrschender Rechtsauffassung vollkommen egal, ob dieses Gerät irgendwelchen europäischen Normen entspricht. Es ist zu 100 Prozent legal und in Ordnung, dieses Gerät in Deutschland zu benutzen, zu verschenken oder unentgeltlich zu verleihen. Das gilt in vollem Umfang auch für alle oben genannten Federwiegen-Motoren.

Wenn ich nun dasselbe Gerät beim selben Händler kaufe, zum Kauf aber nicht selber dorthin fliege und es auch nicht selbst nach Europa transportiere, sondern z.B. ein Postbote es transportieren lasse, wird es außerordentlich kompliziert: Dann hängt es plötzlich von sehr vielen Einzelheiten ab, ob und – wenn Ja – welchen rechtlichen Bestimmungen das Gerät zu entsprechen hat. Einzelheiten wie: Um was für eine Art von Produkt handelt es sich überhaupt? Ist es neu oder gebraucht? Vollständig montiert oder teilzerlegt? Wann und wo genau wird es bereitgestellt? Welche Definition von Bereitstellen ist die zutreffende?

Da diese und ähnliche Fragen den Endverbraucher beim besten Willen überfordern, gibt es eine Behörde, die sich mit derlei Sachverhalten besser auskennt als ich: Der Zoll. Dieser trägt Sorge, dass die rechtlichen Bestimmungen beim Import von außerhalb Europas angemessen berücksichtigt werden. Dazu gehören zum Einen das Nachberechnen der Mehrwertsteuer auf den Rechnungsendwert und zum Anderen eben die Prüfung, ob die gelieferte Sache überhaupt eingeführt werden darf.

Nun weiß ich aus meiner eigenen Erfahrung sowie aus 30 konkreten Rückmeldungen auf meinen ursprünglichen Blogartikel, dass sich auch die Zollbehörde nicht immer einheitlich verhält bzw. es unterschiedliche Rechtsauffassungen darüber gibt, ob z.B. das chinesische Netzteil des M333AA in Deutschland eingeführt werden darf oder nicht. Das könnte auch damit zusammenhängen, dass der Händler nicht immer genau dieselben Gerätekomponenten liefert, sondern je nach aktuellem Zulieferer z.B. unterschiedliche Netzteile beilegt. Daher teilen sich diese 30 Fälle der zurückliegenden 12 Monate folgendermaßen auf:

  • In einem einzigen dieser dreißig Fälle behielt das Zollamt den gesamten Paketinhalt ein. Das Zollamt wertete diesen Import als Inverkehrbringen der Sache und bemängelte daher, dass die Komponenten nicht korrekt mit einem CE-Kennzeichen versehen sind. Dieses Risiko ist bei einem China-Import per Versanddienstleister grundsätzlich nicht auszuschließen. Auch wenn AliExpress bezüglich Kostenrückerstattung sehr kulant ist, bleiben dennoch der Bestell-, Fahr- und Reklamationsaufwand.
  • In 2 Fällen, einschließlich meinem eigenen, behielt das Zollamt nur das externe Netzteil ein. Es entspräche nicht den deutschen Bestimmungen – so mein Zollmitarbeiter. Da ich das Netzteil mit dem chinesischen Stecker in Deutschland aber ohnehin nicht verwenden kann, habe ich praktisch schon den Elektroschrott los. Und alle übrigen Teile der Lieferung wurden problemlos freigegeben. Gut, dass ich das Modell mit externem Netzteil bestellt habe!
  • In weiteren 4 Fällen prüfte das Zollamt zwar den Inhalt der Lieferung, gab aber alle Komponenten frei. Richtlinien, die möglicherweise auf diese Art von Produkt anwendbar seien, beträfen nur Firmen, aber nicht private Importe – so ein anderer Zollmitarbeiter.
  • In 14 Fällen prüfte der Zoll die Lieferung überhaupt nicht, sondern berechnete nur anhand der außen am Paket angebrachten Rechnung die nachzuzahlende Mehrwertsteuer. Hier gibt es in der Regel vorher schriftlich Bescheid vom Zoll und dabei die Wahlmöglichkeit, ob das Paket beim nächstgelegenen Zollamt abgeholt oder kostenpflichtig weitergeleitet werden soll.
  • In 9 Fällen kam die Sendung ganz ohne zollamtliche Kontrolle und ohne nachzuzahlende Mehrwertsteuer direkt an die private Haustür. Meines Wissens haben diese 9 Fälle den DHL-Versand gewählt.

Anscheinend öffnet das Zollamt ein Paket nur dann, wenn ein konkretes Verdachtsmoment besteht, bestimmte Transportdienste verwendet werden und/oder die außen am Paket angebrachte Rechnung für die Berechnung der nachzuzahlenden Mehrwertsteuer übersehen wurde. Hätte ich den Zollmitarbeiter also auf die außen angebrachte Rechnung hingewiesen, wäre ihm möglicherweise unnötiger Aufwand erspart geblieben. Das Netzteil hätte ich dann allerdings selber entsorgen müssen.

Zu den Versandkosten: AliExpress zeigt diese übersichtlich auf der jeweiligen Produktwebsite an. Infrage kommen aus meiner Sicht zwei Optionen: China Post Air Parcel für umgerechnet netto derzeit etwa 10 Euro. Lieferzeit gut und gerne 1–2 Monate. (Nach 60 Tagen hat man aber Anspruch auf volle Kostenrückerstattung.) Die zweite Option ist DHL für umgerechnet netto derzeit etwa 17 Euro, Lieferzeit 8-17 Tage. Wenn der Zoll übrigens eine nachzuzahlende Mehrwertsteuer berechnet, dann auch auf diese Versandkosten. Zu den Gesamtkosten aber später mehr.

Qualität des M333AA

Bei sämtlichen Modellen, die ich in diesem Beitrag erwähnt habe und bisher vergleichen konnte, gleichen sich die verwendeten Materialien: Das Hartplastik der Gehäuse, die Haken oder die gelochte Metallplatte zur Aufhängung erscheinen für mich als Laien praktisch identisch verarbeitet. Das wird wohl kaum ein Zufall sein, da ja auch das mechanische Prinzip und die Verkaufspreise von Kangeroo und Yi Jia im Herkunftsland praktisch gleich sind. Alles nicht gerade hochwertig, aber ausreichend stabil, zweckmäßig und dem Preis angemessen.

Der kleine Elektromotor selbst macht im Betrieb ein sehr leises, surrendes Geräusch. Die Federn knarzen dabei ebenfalls leise. Stelle ich ein zu kurzes Intervall ein, also eine zu hohe Geschwindigkeit, oder benutze ich zu viele Federn für ein zu geringes Anhängegewicht, schlagen die Federn beim Hochziehen zusammen, was ein gewisses Knallen verursacht. Ein Effekt, den ich mit der korrekten Einstellung leicht vermeiden kann, den ich aber bei unserem Kind manchmal sogar herbeigeführt habe.

Beim eher umständlichen Umhängen der Federn – was glücklicherweise nicht häufig vorkommt – verkratzt schnell der grüne Lack an den gelochten Metallplatten. Im Betrieb hingegen lösten sich von alleine keine Partikel. Sowohl die Bedieneinheit als auch der Motor werden bei kraftvollem Dauerbetrieb warm, jedoch in einem für mich unbedenklichen Maß. Soweit alles in Ordnung.

Unter den knapp 50 Nutzerrückmeldungen, die zwischenzeitlich abgegeben wurden, sind allerdings zwei, bei denen ein signifikantes Problem auftrat: Die Bedieneinheit verabschiedete sich nach kürzester Zeit während der Benutzung mit einem Rauchzeichen und war danach nicht mehr zu gebrauchen. Ob diesen 2 Fällen ein Qualitätsmangel zugrunde liegt oder möglicherweise auch ein Bedienfehler, wie z.B. ein falsch gepoltes Netzteil eines Drittherstellers, ein zu hohes Anhängegewicht oder ein Verlängerungskabel mit zu hohem Innenwiderstand, weiß ich nicht. In jedem Fall ist es aber nicht nur ärgerlich, sondern unter Umständen sogar gefährlich.

Da mir genau dasselbe mit einem PC und dann sogar noch mit dem Staubsauger einer deutschen Premium-Marke passiert ist, ist es vermutlich ein kluger Rat, elektrischen Geräten generell mit einer Portion Skepsis zu begegnen:

Sicherheitsvorkehrungen

Als verantwortlicher Vater habe ich schon vor der ersten Inbetriebnahme diverse Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Da es noch dazu um unser erstes Kind ging, habe ich es mit der Vorsicht vielleicht auch ein bisschen übertrieben:

  1. Grundsätzlich scheint mir das Wichtigste zu sein, dass ich bzw. eine Aufsichtsperson in der Nähe ist, wenn ein Kind in der Federwiege mit eingeschaltetem Motor liegt. Ich selber habe unsere Federwiege daher überwiegend im Wohnzimmer aufgehängt und sie nie z.B. über Nacht laufen lassen, während alle geschlafen haben. Ich weiß aber, dass andere Eltern das zum Teil getan haben.
  2. Bei allen mir bekannten Federwiegen-Motoren verläuft eine dünne Zugschnur vom Motor entlang der Federn. Da der Motor aber konstruktionsbedingt so hoch aufgehängt werden muss, dass die Wiege darunter vollständig ausladen kann, geht von ihm meines Erachtens für Kinder auf dem Boden keine besondere Gefahr der Strangulation aus. Dabei spielt es in meinen Augen keine Rolle, ob der Motor in Betrieb oder ausgeschaltet ist – die Zugkraft des Motors ist so schwach, dass schon mein kleiner Finger ihn blockiert.
  3. Die beiden oben genannten Fälle, in denen elektrische Bauteile in der Bedieneinheit kaputtgingen, geschahen im laufenden Betrieb. Meist stehen elektrische Geräte und Netzteile aber auch im ausgeschalteten Zustand unter Spannung. Daher habe ich das Netzteil in einen handelsüblichen zweipoligen Netzschalter gesteckt. Diesen benutze ich als Hauptschalter, während der kleine Schalter an der Bedieneinheit eingeschaltet bleiben kann. So fließt im ausgeschalteten Zustand garantiert kein Strom mehr. Müsste ich das Gerät zwingend unbeaufsichtigt am Netz lassen, würde ich wenigstens einen ordnungsgemäßen Rauchmelder im Raum haben wollen.
  4. Eine Federwiege kann sich – wann immer sie angetrieben wird – in eine Seitwärtsbewegung aufschaukeln. Wenn um die Federweige herum genug freier Raum, das Kind sicher gebettet und das ganze Gehänge gut befestigt ist, muss das nicht einmal bedenklich sein. Aber der Motor ist eigentlich nicht für ein Kettenkarussell gebaut und wird bei seitlichem oder kreisförmigem Schaukeln stärker und unregelmäßiger belastet. Durch minimale Korrektur der Geschwindigkeitseinstellung konnte ich diese ohnehin seltenen Schwingungen relativ leicht vermeiden.
  5. Im Lieferumfang sind 2 Haken enthalten: Einen, um oben den Motor aufzuhängen und einen zweiten, um unten die Federwiege anzuhängen. Dabei handelt es sich um normale, offene Haken. Da es so zumindest in der Theorie möglich ist, dass sich das ganze Gehänge bei übermäßig starkem Betrieb selber aushängt, habe ich sie durch schließende Karabiner ersetzt. (Bei manchen Modellen liefert Yi Jia diese bereits mit.)
  6. Jede der 5 mitgelieferten Federn besitzt eine eingezogene Sicherungsschnur für den Fall, dass sie einmal reißt. Zwar schätze ich das Risiko, dass eine Feder reißt – geschweige denn, dass alle eingesetzten Federn und deren Sicherungsseile gleichzeitig reißen –, als eher gering ein. Dennoch habe ich ein langes Rasenmäher-Starterseil um alle Komponenten gezogen, das heißt: Oben durch den Deckenhaken und unten durch den Stoff der Federwiege. Dieses ist natürlich genau so lang, dass es die Federweige oberhalb des Bodens halten würde.
  7. Beim allerersten Mal habe ich außerdem einen großen Kissenhaufen auf den Boden unter die Federwiege gelegt. Es könnte ja doch noch sein …

Von diesen 7 Vorkehrungen habe ich die letzten 3 nach kurzer Zeit wieder entfernt. Die tägliche Praxis sowie eingehende Beobachtung haben mir gezeigt, dass der M333AA samt Aufhängung problemlos und sicher funktionierte. Ach ja, und: Ich habe unsere Federwiege an einem stabilen Deckenbalken befestigt – wenn die Hauptbefestigung nicht hält, ist alles andere hinfällig! Das gilt aber nicht nur für motorisierte, sondern für alle Federwiegen.

Kosten

Da für mich die Kosten eine entscheidende Rolle spielen, will ich diese noch einmal zusammenfassen. Die einzelnen Positionen können je nach Umrechnungskurs, Sonderangeboten und Preisanpassungen der Versanddienstleister etwas schwanken, im den letzten 12 Monaten waren sie allerdings relativ stabil. Alle Beträge sind in Euro, die Mehrwertsteuer von 19 Prozent wird nur dann eingefordert, wenn der Zoll interveniert:

  • 52,70 – M333AA rabattiert (14 %) + 10,02 MwSt.
  • 8,80 – Aufpreis ohne Rabatt + 1,68 MwSt.
  • 10,00 – Versand China Post + 1,90 MwSt.
  • 7,00 – Aufpreis Versand DHL + 1,33 MwSt. (optional)
  • 5,00 – Fahrtkosten zum Zollamt pauschal
  • 8,63 – Deutsches Netzteil, falls nicht vorhanden

Ich kann sinnvollerweise also zwischen 62,70 und 107,06 Euro für den M333AA ausgeben. Realistisch ist allerdings ein Betrag dazwischen. Ich will 2 Kostenbeispiele machen:

  1. Den Rabatt gibt es wie gesagt fast die ganze Zeit über. Ich nehme dazu DHL als Transporteur, muss das Paket beim Zollamt abholen (= Fahrtkosten) und die Mehrwertsteuer bezahlen, außerdem brauche ich noch ein passendes deutsches Netzteil: Insgesamt 96,58 Euro.
  2. Anders war es bei mir: Rabatt, Versand per China Post sowie Mehrwertsteuer und Fahrtkosten zum Zollamt. Dafür hatte ich wie gesagt schon diverse passende Netzteile von alten externen Festplatten daheim: Insgesamt 79,62 Euro. (Tatsächlich habe ich damals einen knappen Euro mehr gezahlt, weil der Versand noch etwas teurer war.)

Für dieses Geld bekomme ich jedenfalls einen Federwiegen-Motor, den ich im Normalfall beliebig lange und für beliebig viele Kinder verwenden kann. Seit unser eigenes Kind nach den ersten 6 Monaten mittlerweile in einem Bett schlafen kann, habe ich ihn an Freunde in einer ähnlichen Situation ausgeliehen. So hat er sich nach meinem Verständnis schon lange bezahlt gemacht. Mehr noch: Er hat uns davor bewahrt, die 3–5-fache Summe auszugeben.

Apropos 3–5-fache Summe: AliExpress gibt wie schon erwähnt eine 60-Tage-Geld-zurück-Garantie, falls eine Lieferung nicht, nur teilweise oder defekt ankommt. Danach besteht meines Wissens kein Garantieanspruch mehr. Wohl nicht umsonst findet man bei AliExpress einige Bestellungen von gleich 2 M333AA auf einmal: Damit kaufe ich immer noch konkurrenzlos günstig ein, spare einmal Versandkosten und habe für den Fall, dass ein Motor kaputtgeht, sofort ein Backup. So bestätigt sich eine alte Regel auf ungewohnte Weise: Wer billig kauft, kauft auch gerne zweimal.

Sollte dann selbst nach dem letzten Kind noch nichts kaputtgegangen sein, wird sich bestimmt noch jemand finden, der einen solchen Motor gerne übernimmt.

Schluss

Soweit meine Erfahrungen mit dem Federwiegen-Motor M333AA. Er hat mir, meiner Frau und unserem Kind den Alltag der ersten 6 Monate so sehr erleichtert, dass ich ihn jederzeit wieder kaufen würde.

Da mich regelmäßig Anfragen diesbezüglich erreichen, darf ich zum Schluss nicht unerwähnt lassen, dass dies nicht mein erster Artikel über den M333AA ist. Vor genau einem Jahr habe ich schon einmal einen geschrieben, den ich dann wieder gesperrt habe, da der weiter oben anonym erwähnte Anbieter für den deutschsprachigen Bereich mir mit einer Unterlassungsklage und Kosten im vierstelligen Bereich gedroht hat. Die näheren Hintergründe werde ich, sobald es mein Alltag zulässt, an anderer Stelle noch genauer behandeln. Soweit aber zur Begründung, warum plötzlich 50 Leser-Kommentare verschwunden sind.

Diese Kommentare habe ich übrigens bis hierher eingearbeitet – vor allem diejenigen, die ein Problem mit dem Motor, dem Versand oder dem Zollamt hatten. Der absolute Großteil der Kommentare und Nachrichten, die ich erhalten habe, war aber positiv bis dankbar – für viele war dieser Motor offenbar eine Art Rettung in der Not: Manchen wurde ihr gemieteter Federwiegen-Motor zu teuer, andere wollten sich gar nicht erst in eine derartige Abhängigkeit begeben, wieder andere waren misstrauisch, da sie nur ein einziges Angebot kannten.

Das ist auch der Grund, weshalb ich meine Erfahrungen weitergeben will: Wer nur ein einziges Angebot auf dem Markt findet, hat keine Wahl. Wer keine Nerven mehr hat, gibt unter Umständen unvernünftig hohe Summen aus. Wer in Not ist, hat oft keine Zeit mehr für Recherchen. Es kann durchaus gute Gründe geben, für eine Sache viel Geld auszugeben. Not, Alternativlosigkeit und Intransparenz sollten es aber nicht sein.

Video und Endnoten

Nicht gerade meine Kernkompetenz: Ich habe noch ein schlechtes Video gedreht, um den M333AA in Aktion zu zeigen. Man sieht darin außer dem Motor und der Bedieneinheit noch – wie oben beschrieben – meine Federwiege, den Deckenhaken, die Karabiner sowie das große Sicherungsseil:

¹ Den Namen dieses Anbieters, konkrete Preise und Links nenne ich unfreiwilligerweise nicht. Die Gründe dafür werde ich in einem anderen Artikel behandeln. Tatsächliche Preise wurden von mir sowohl am 5.6.2016 als auch am 4.6.2017 von der einschlägigen Produktwebsite abgerufen.

² Alle Preise und Daten von AliExpress sowie die Währungs-Umrechnungskurse wurden am 4.6.2017 um 17:00 Uhr abgerufen. Auch alle im weiteren Verlauf erwähnten Kommentare Dritter wurden bis zu diesem Zeitpunkt berücksichtigt.

³ Preise der malaiischen Shops in Netto. Für die Verwendung der Bilder erhielt ich die Erlaubnis von folgenden Anbietern:

10 Gedanken zu „Federwiegen-Motor unter 100 Euro – meine Erfahrungen“

  1. Ich habe gerade so ein Teil zuhause im Einsatz. Wenn man eine sanfte Bewegung hervorrufen will dann schwingen die Feder auf Maximum aus. Das ist eine sehr harte und schnelle Bewegung (Drehschalter komplett nach links drehen). Will man kleine Ausschläge haben, dann bewegt sich die Feder schon nach oben und der Faden zieht es Nach (sehr gut oben in YouTube Video zusehen). Dabei Vibriert die Aufhängung und natürlich auch die Federwiege (leicht). Ich versuche heute mal an den Zugseil ein Gummiband zwischen zu binden um somit die Ruckartige Bewegung zu Dämpfen.

    Im großen und ganzen ich es trotzdem das Geld und die Pausen wert. Wir haben Zwillinge und dabei sind schon 10min für sich alleine wie 5std ohne Kinder :)

    Unsere Kinder lieben es trotzdem, wahrscheinlich wenn ich das Vibrieren wegmachen kann, fangen Sie an zu „weinen“

  2. Wir mieteten zu erst die Federwiege eines deutschen Anbieters. Die Federwiege war gut aber für 60 Franken pro Monat doch recht teuer. Nun haben wir die Aliexpress-Variante.
    Die „deutsche“ Federwiege schwingt ein wenig besser (sanfte und zügiger) aber unser Baby ist sich nun schon an diese Wiege gewöhnt. Trotzdem mag sie au die „chinesische“ Federwiege gern. Wir werden nun die Miete beenden und sparen locker ein paar 100.- Franken.
    Vielen Dank für den Artikel!!

    1. Hallo,

      Bei der „deutschen“ Firma,
      bleibt das Seil was an den Federn zieht bei Verschiedenen Geschwindigkeiten immer Straff oder schlägt es auch gerne laut mal gegen die Federn. Anders gesagt Vibriert die Schaukel auch mal bei Verschiedenen Geschwindigkeitseinstellungen?

      1. Ich antworte mal dazwischen, da ich es noch immer nicht geschafft habe, WordPress so einzustellen, dass Kommentatoren Benachrichtigungen bekommen, wenn auf ihre Kommentare geantwortet wird. Sorry!
        Ja, auch beim malaiischen Kangeroo bzw. [Name aus SEO-Gründen getilgt] tritt dieses Phänomen auf, aber viel seltener, da die Mechanik dort besser gelöst ist. Das habe ich im Artikel als „konstruktiven Nachteil“ des M333AA beschrieben: Die Schnur ist beim M333AA quasi zu nah an den Federn. Beim Kangeroo wurde das mithilfe eines kleinen, geschwungenen Hakens gelöst, siehe z.B. die Bilder auf dieser Seite.
        Dieser Haken ist an zwei Punkten aufgehängt: Das eine Ende an den Federn, das andere Ende an der Schnur. In der großen Biegung des Hakens hängt dann die eigentliche Hängematte. Damit hat der Haken 2 Funktionen:

        1. Abstandhalter zwischen Federn und Schnur, sodass diese nicht so leicht aneinanderschlagen
        2. Entkopplung von Federn und Schnur, sodass die Zugkraft der Schnur nicht unmittelbar auf die eigentliche Hängematte übertragen, sondern praktisch etwas abgefedert wird.

        Ich habe dieses Prinzip mittlerweile auch schon am M333AA getestet. Es funktioniert dort genauso, auch ohne „elastische Schnur“, aber ich habe noch keine ausreichend günstige Bezugsquelle für einen derartigen Haken gefunden. Und ich habe seither nicht mehr weitergesucht, weil unser Baby die Bewegungen des M333AA ziemlich gut fand – wie gesagt, manchmal waren wir über die Möglichkeit einer „härteren Gangart“ sogar froh.

        1. Hallo Johannes,

          Gibt es einen Metallhersteller der so einen Haken Biegen kann. Bzw wie hast du es gelöst bekommen mit diesen Doppel S Haken.

          Ich versuche gerade ein paar Hersteller anzuschreiben.

          1. Hey Anton,

            ich habe es damals mit dem original malaiischen Haken vom Kangeroo probiert. Den nachzubilden fände ich zu teuer bzw. zu aufwendig. Ich hatte noch eine zweite Variante, die zwar äußerst günstig ist (1-2 Euro), aber für die man im Baumarkt die Teile zusammensuchen muss:
            M333AA-Hakenersatz
            Hinweise zu dieser Variante:

            1. Man kann – im Gegensatz zu einem fixen Haken – mithilfe der Muttern auf den Millimeter genau die Abstände einstellen, mit denen die Federwiege am besten funktioniert.
            2. Ich würde eine M5-M6-Schraube mit 70-80mm nehmen, dazu 5-6 gummigesicherte Muttern (oder 10-12 normale Muttern, die miteinander verspannt werden) sowie je nach Kettengliedgröße noch Unterlegscheiben.
            3. Nach den beiden mittleren Kettengliedern muss man ggfs. eine Weile suchen, bis man so kleine, aber möglichst stabile findet. Hier hängt die eigentliche Hängematte dran.
            4. Das Kettenglied rechts ist auch verzichtbar, man kann die Schnur auch direkt an die Schraube binden. Da, wo der Pfeil ist, wird die Schraube durch das unterste Loch im Blech gesteckt, das an den Federn hängt.
            5. Auch hier gilt: Nicht nachmachen, wenn man sich dabei nicht sicher ist! Ich selber habe dazu noch das Rasenmäher-Starterseil als Gesamtsicherung verwendet – auch wenn nichts passiert ist. Empfehlen will ich diese Variante nicht, da man Gefahr läuft, dass Zugseil zu verheddern und ich lieber mithilfe des Geschwindigkeitsreglers und der Federnanzahl justieren würde.
            1. Bis jetzt habe ich immer per Email eine Nachricht bekommen ohne etwas zu machen.

              Das ist genial, ich werde das probieren.

              Auch ich warne alle die das nachmachen. Ich habe auch ein separates sicherungsseil vom Haken bis zu wiege dran.

            2. Ich habe eine Schraube 8,8mm genommen und als etwas teurere Variante statt kettenglieder, Karabiner genommen. Eine 8,8mm schraube passt richtig gut durch die engere Windungen und kann nicht raus fallen.

              Danke für den Tipp :)

  3. Hallo
    Danke für die tollen infos!
    Habe mir schon vor längerem den M333AA bestellt. Beim ersten bestellen ist er nicht angekommen und beim Zweiten hat die Maschine leider nicht funktioniert.
    Dah dies alles über 3.5 Monate gedauert hat, hab ich es beim zweiten Kind aufgegeben.
    Bei unserem dritten Kind hab ich mir die [Name aus SEO-Gründen leider entfernt] bestellt aus der Schweiz und wir sind vollumfänglich zufrieden. Der Support ist super und wir hatten sie einen Tag nach Bestellung bei uns.
    Klar ist der Preis mit 55.- Franken pro Monat viel aber uns ist es das Wert.
    Danke trotzdem für den super Artikel!!!
    Ich Hoffe andere finden mit so einer Wippe auch Ihren frieden ob billig oder teuer:-)
    Lg

  4. Halli Hallo :),

    nachdem meine Frau mich auf den [Name aus SEO-Gründen leider entfernt] aufmerksam gemacht hat, dachte ich mir, dass dies günstiger und auch besser(?) gehen muss. Da bin ich durch etwas Recherche auf diesen Beitrag gestoßen. Vielen Dank dafür, der Motor ist bestellt. Die anderen Bestandteile beziehe ich über Amazon und bin nur mit der Hälfte an K0sten raus, als das Markenprodukt. Nun muss der Verkäufer nur noch den Motor schnellstmöglich versenden, dann sind wird glücklich.

    LG & nochmals Danke für den hilfreichen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.